App Entwicklung – Was gibt es zu beachten bei der Auswahl der passenden Agentur

Wenn Sie eine App entwickeln lassen wollen von einem freiberuflichen Softwareentwickler oder von einer App Agentur dann sollten Sie auf folgende Dinge achten.

 

1. Ansprechpartner

Oft ist ihr Ansprechpartner „nur“ ein Projektmanager ohne technisches Know How. Er wird nur einfache technische Fragen beantworten können wie z.B. „Für welche Plattformen wird die App umgesetzt?“. Haben Sie jedoch anspruchsvollere Fragen wie „können wir noch ein Bezahlsystem integrieren?“ oder „kann die App PDFs darstellen?“ dann muss er erst Rücksprache mit der Entwicklung halten. Das kann den Ablauf des Projektes in die Länge ziehen.

Daher ist ein Ansprechpartner mit technischem Fachwissen von Vorteil. Oder der Projektmanager bezieht in die Termine direkt einen der Softwareentwickler mit ein.

2. Subunternehmen

Manchmal setzt die beauftragte Firma gar nicht selbst die Programmierung um sondern beauftragt ein Subunternehmen dafür. Das merken Sie daran, dass die Antwortzeiten auf Fragen sich nochmal länger hinziehen.

Ein weiterer Nachteil des Einsatzes eines Subunternehmens bei der App Entwicklung ist, dass Ihre App auf dauer eventuell von verschiedenen Firmen umgesetzt wird. Wenn Sie z.B. nach einem Jahr ein Update beauftragen, kann es sein, dass dies von einer anderen Firma umgesetzt wird.

Das kann dazu führen, dass die Qualität der Arbeit des Programmierers nicht gleichbleibend ist. Denn der neue Programmierer muss sich erst in die App einarbeiten und kennt möglicherweise nicht alle „Fallstricke“ die er bei der Umsetzung eines Updates beachten sollte.

Klären Sie daher direkt beim ersten Termin, ob Subunternehmen zum Einsatz kommen oder nicht.

3. Eingesetzte Technologie

Manche Entwickler setzen auf eine bestimmte Technologie, egal wie Ihre Anforderungen sind. Andere setzten immer die neuste Technologie ein.

Eine bestimmte Technologie einzusetzen kann den Nachteil haben, dass für Ihre spezielle App sehr viel mehr Aufwand nötig ist, um die gewünschten Funktionen umzusetzen. Stellen Sie sich vor, Sie wollen den Boden wischen und Sie haben nur eine Zahnbürste. Dann lässt sich der Boden sicherlich mit der Zahnbürste reinigen, es wird aber ein vielfaches der Zeit anfallen im Vergleich zu einem Wischmop.

Immer die neuste Technologie einzusetzen kann zur Folge haben, dass Sie keinen anderen Dienstleister finden, der die Arbeit weiter führen kann (falls die Firma zukünftig ausgelastet ist mir anderen Projekten und sich auflöst).

Außerdem werden viele neue Technologien nach 1-2 Jahren wieder eingestellt oder werden derart stark weiterentwickelt, dass Updates Ihrer App nur mit großem Aufwand umgesetzt werden können.

Fragen Sie daher also genau nach, warum die jeweilige Technologie zum Einsatz kommt.